Tierphysiotherapie

Die Physiotherapie ist eine der ältesten Heilmethoden der Welt. Am Menschen wird sie seit Jahrtausenden angewendet und ist heute selbstverständlich. Die Tierphysiotherapie gehört zu den alternative Therapieformen und stellt eine sinnvolle Ergänzung zur Tiermedizin, Homöopathie und anderen Heilverfahren dar.

Sie ist in einigen Ländern bereits Normalität. Auch in Deutschland ist die Tierphysiotherapie eine an Bedeutung gewinnende Behandlungsmethode.
Immer mehr Tierärzte und Tierhalter erkennen die Notwendigkeit und den Nutzen einer physiotherapeutischen Betreuung der Tiere.

Die Physiotherapie erfolgt im allgemeinen begleitend zur tierärtzlichen Behandlung. Wichtig für den Therapieerfolg ist hierbei eine gute Zusammenarbeit des Therapeuten mit dem behandelnden Tierarzt und dem Halter des Patienten, so daß sich die verschiedenen Therapieformen optimal ergänzen können.

Therapieformen

Die Tierphysiotherapie umfasst eine Vielzahl von Behandlungsmöglichkeiten. Die Therapien werden individuell nach dem Krankheitsbild ausgewählt und auf den Patienten abgestimmt. Damit Therapieerfolge zu verzeichnen sind, steht das Wohlbefinden des Tieres bei der Behandlung im Vordergrund. Der Patientenhalter hat die Möglichkeit, die Behandlung aktiv zu unterstützen.

Die Tierphysiotherapie umfasst folgende Therapieformen:

(für weitere Informationen klicken Sie bitte die einzelnen Therapien an)

_HIB2112     _HIB2135

  • Streßpunkttherapie
  • Reflextherapie
  • Manuelle Lymphdrainage
  • Passive und Aktive Bewegungstherapie (s. Foto unten, Foto Heike Bärwald)

_HIB2140

  • Gelenkmobilisation (s. Fotos unten, Fotos Heike Bärwald)

_HIB2235     _HIB2215

  • Traktionsbehandlungen
  • Taktiles Senso-Motorisches Training (s. Fotos unten, Fotos Heike Bärwald)

_HIB2256    _HIB2271

  • Isometrische Übungen
  • Propiozeptives Training (s. Fotos unten, Fotos Heike Bärwald)

_HIB2084    _HIB2099

  • Thermotherapie
  • Hydrotherapie
  • Balneotherapie
  • Elektrotherapie
  • Laserbehandlung (s. Fotos unten, Fotos Heike Bärwald)

_HIB2453    _HIB2459

  • Magnetfeldtherapie
  • Lichttherapie

Außerdem gehört zur Physiotherapie am Pferd zusätzlich:

  • Diagnostik unter dem Reiter
  • Sattelcheck

Therapieziele

Prophylaxe

für Tiere die im Sport eingesetzt werden, z.B. Hunde im Agility-Sport, Rettungs- und Polizeihunde, Dressur-/ Spring-/ Military-/ Galopprenn-/ Trabrennpferde u.a.; oder zur Vorbeugung von Bewegungsstörungen, die z.B. durch Stellungsfehler auftreten könnten, ebenfalls bei frühzeitig diagnostizierten Befunden (z.B. HD).
Im Vordergrund der Behandlung stehen Muskellockerung und-kräftigung, Entschlackung, sowie Gymnastizierung.

Rehabilitation

verkürzte Rekonvaleszenz nach Verletzungen, Operationen, Lähmungen, Muskelerkrankungen u.a.. Die Wiederherstellung des physiologischen Bewegungsablaufes steht hier im Vordergrund.

Analgesie

Entschmerzung bei chronisch-degenerativen Erkrankungen (z.B. HD, Spondylosen, Arthrosen, Kissing Spines), postoperativen Beschwerden, traumatisch bedingten Erkrankungen (z.B. Distorsionen), Discopathien u.ä.

Anwendungsbereiche

Die Tierphysiotherapie wird mit Erfolg in erster Linie bei Pferden und Hunden angewendet. Die Einsatzmöglichkeiten sind sehr vielfältig:

Erkrankungen der Muskeln, Nerven, Sehnen, Bänder, Gelenke, Knochen, Gefäße

  • Reha-Maßnahmen nach Operationen zur Wiederherstellung des physiologischen Bewegungsablaufes
  • Bewegungsstörungen durch Inaktivität, Fehlbelastungen, Stellungsfehler
  • Schmerztherapie
  • Behandlung von Wunden und Narben
  • Trainingsvorbereitung (junge Tiere, Rekonvaleszenz), Trainingsbegleitung, Gymnastizierung, Ausdauer- und Krafttraining
  • pflegende Maßnahmen vor und nach dem Training (Warm up/ Cool Down)
  • unterstützende Behandlung bei Erkrankungen des Herz- und Kreislaufsystems, der Haut, sowie der Atmungs- und Verdauungsorgane
  • Gewichtsreduzierung

Indikationen

Die Hauptindikationen für Physiotherapie am Tier sind:

 Arthrosen(degenerative Gelenkerkrankung)  Arthrosen, Spat u.ä.
 Spondylosen(degenerat. Wirbelsäulenerkr.)  Sehnen- und Bänderverletzungen
 Discopathien (Bandscheibenschäden), Paresen (Lähmungen)  Muskelprobleme
 Hüftgelenksdysplasie (HD)  Rückenerkrankungen
 Sportphysiotherapie, z.B. Agility  Rittigkeitsprobleme
 Muskelprobleme  Ödeme (Schwellung durch Flüssigkeits-ansammlung im Gewebe)
 Altersbeschwerden    Verletzungsfolgen
 Gelenkblockaden  Wundheilungsstörungen/ Narben
 Patellaluxation (Kniescheibenproblem)  Frakturen
 Kreuzbandriss  Ataxien (Koordinationen)
 Frakturen  Gelenkblockaden

 

Wichtig: Alle genannten Erkrankungen / Indikationen bedürfen der tierärztlichen Diagnose und Behandlung. Tierphysiotherapeutische Maßnahmen bieten in diesen Fällen eine sinnvolle und wichtige Ergänzung zur veterinärmedizinischen Therapie.

Sportphysiotherapie

Agi Reifen

Bei Tieren die im Sport eingesetzt werden wie z.B. Pferde im Dressur-, Spring-, Military- oder Rennsport, Hunde beim Agility, Schutzdienst, Jagd oder Rennhundesport, wie auch bei

Rettungs- und Polizeihunden kommt es zu einer Mehrbelastung des Bewegungsapparates.

Hier kommt genau wie bei einem „menschlichen“ Leistungssportler die Sportphysiotherapie zur Anwendung.

Die Tierphysiotherapie im Sport hat drei Schwerpunkte:

  • Verletzungsprophylaxe bei besonderer Belastung
  • Pflege der beanspruchten Muskulatur in Wettkampf und Training
  • Optimierung der Leistungsfähigkeit
OBEN